Elternbrief „Räderwerk“

Lindental, 16. April 2014

Die Zeit ist nur ein leerer Raum, dem Begebenheiten, Gedanken und Empfindungen erst Inhalt geben.

Liebe Eltern

IMG_5578Das neue Quartal heisst Räderwerk, und wir haben einiges vorbereitet, damit der leere Raum der Zeit gefüllt werden wird und zerrinnen kann…

• So werden wir gleich in der zweiten Woche die Mühle von Münsingen besuchen und dort zuschauen, wie die Nusskerne, welche wir vergangenen Herbst von unserem Nussbaum gesammelt haben, zu Nussöl verarbeitet werden. • An der Hauptversammlung des Vereins wird ein Uhrmacher uns über Uhrwerke und die Uhrmacherei erzählen.
• Ende Mai wollen wir dann noch den Zytglogge in Bern besuchen und dieses raffinierte Uhrwerk bestau-nen. Ihr seht, bei uns steht die Zeit nicht still und bleibt vor allem nicht leer.

Wie immer ist die Quartalslektüre zum Thema ausgewählt: Die Unterstufe liest „die Sockensuchma-schine“. Professor  Turbozahn erfindet für Jonas eine Sockensuch-maschine. Dabei geht vieles drunter und drüber. Die vierte und fünfte Klasse liest „Robbi Tobbi und das Fliewatüüüt“.  Tobbi geht in die dritte Klasse und ist Erfinder des Fliewatüüts, eines universalen Fortbewegungsmittels. Robbi ist ein Roboter, der drei Aufgaben für die Roboterprüfung lösen muss. Gemeinsam geraten die beiden dabei in spannende Abenteuer. Die sechste Klasse liest „Stuart Horten“. Diese Geschichte handelt von einem Jungen, der sich per Zufall auf die Suche nach der magischen Werkstatt seines Grossonkels macht. Dies geht nicht mit rechten Dingen zu und her, was vor allem damit zu tun hat, dass sein Grossonkel Magier war. Die Oberstufe liest einen Klassiker der Literatur: „Oliver Twist“. Diese Geschichte vermittelt einen Einblick in die Zeit der Industrialisierung in England.  Oliver gerät, ohne selber etwas dafür zu tun, immer wieder in die Fänge von Verbrechern. Nur durch Zufall kann er sich diesen schlussendlich entziehen und erfährt dabei die Geschichte seiner Eltern und seiner Herkunft.

Als neuer Schüler wird Alioscha Sterchi zu uns in die Schule kommen. Alioscha wohnt in Krauchthal und wird nach den Ferien bei uns die sechste Klasse besuchen. Wir freuen uns auf ihn und hoffen alle, dass er sich gut bei uns einleben wird.

Nach langer Krankheit wird Jacqueline Bauersfeld in  den Schulbetrieb zurückkehren. Nach diesem schweren halben Jahr wünschen wir Jacqueline, dass sie genug Kraft und Motivation hat, den Schulalltag zu meistern.

Unsere Schule funktioniert wie ein Räderwerk, in welchem alle irgendeine Funktion übernehmen. Jede und jeder dreht an diesem System mit, sei es im Vorstand des Vereins und den verschiedenen Arbeitsgruppen, die Zimmisgruppen an den Quartalsabenden, die Näherinnen der Zeltsäcke und die Helfer am Schulfest. Die Zahnräder dieses Räderwerks sind unterschiedlich gross und haben verschiedene Aufgaben, und das ist gut so, sonst würde das Ganze gar nicht funktionieren. Allerbesten Dank an alle, die an unserem „Räderwerk“ Gesamtschule mitticken.

Das stetige Vorwärtsgehen der Zeit zeigt uns nicht nur die Vergänglichkeit auf, sie zwingt uns auch etwas anzupacken und zu erledigen. So hätte ich diesen Brief wohl kaum schon geschrieben, wenn mir  noch mehr Zeit bleiben würde bis zum Schulanfang….

Mit lieben Grüssen und besten Wünschen

Elternbrief „Nomaden“

Elternbrief 013/14 – 3

Lindental, 2. Januar 2014

Liebe Eltern

IMG_4706Mit Nomaden assoziieren wir Abenteuer, Freiheit und Natur. Wie schön muss es sein, mit einem Pferd durch die mongolische Steppe zu reiten oder mit einem Kamel von Oase zu Oase zu ziehen. Herumziehen und reisen ist für uns etwas Spannendes, das wir uns, wenn es geht, in den Ferien leisten und deshalb als etwas Schönes empfinden. Müssten wir jedoch immer weiterziehen um überleben zu können, oder weil wir einfach nicht geduldet werden, dann verliert das Herumziehen schnell seine Romantik.
Für die Nomaden, so wie wir sie noch aus Bilderbüchern kennen, deren Leben vom Umherziehen abhängt, gibt es auf dieser Erde kaum mehr Platz. Die Umherziehenden, die keinen festen Wohnsitz haben, sind in der heutigen Zeit Vertriebene, Flüchtende, Leute ohne Zuhause.

Nomaden  lautet das Quartalsthema. Für die Unterstufe werden zu diesem Thema Völker behandelt, welche das Umherziehen als Lebensgrundlage praktizierten, wie die Sammler und Jäger der früheren Zeit. Die 5.-9. Klasse wird sich mit Umherziehenden aller Art befassen. Auch hier gibt es welche, die bestimmten Zyklen folgen, wie die Vögel, und solche, die auswandern oder flüchten. Beide sind auf der Suche nach Nahrung und einer Existenz.

In den Lektüren liest die zweite und dritte Klasse von einem Neandertaler Jungen, Kleine Nase. Er erlebt mit seinem Freund, dem Mammut Zweiauge viele witzige Abenteuer aus der Zeit, als der Mensch noch nicht sesshaft war. Die vierte und fünfte Klasse lesen: Fünf Yetis suchen ein Zuhause. Agatha, die Tochter eines englischen Pflanzenforschers, wächst bei den Yetis im Himalaya auf. Als sie über 100 Jahre alt ist, schickt sie die 5 Yetis nach England zu ihrem ursprünglichen Zuhause. Denn nur so, glaubt sie, werden die Yetis überleben. Die 6. und 7. Klasse liest von einem indischen Kind, das ohne Familie und festen Wohnsitz aufwächst und so seinen Alltag bestreiten muss. Die Mädchen lesen: Wie Spucke im Sand und die Knaben: Monsun. Beide Bücher wurden von Klaus Kordon geschrieben. Die 8. Und 9. Klasse liest: Niemandsland. Die Geschichte handelt von einem Jungen, der in ein Jugendheim gesteckt wird. Dort will er sich für sein Leben danach vorbereiten. Das Umfeld und vor allem das System sind dabei die grössten Schwierigkeiten, welche der Junge zu bekämpfen hat. Bei dieser Geschichte handelt es sich um eine Art Fortsetzung von Alabama Moon.
Keine dieser Lektüren hat mit Nomaden direkt etwas zu tun. Das Gemeinsame ist: alle sind auf der Suche nach einem Ort, wo sie wohl sind, und es ihnen gefällt. Die Zeit des Umherreisen und Suchen ist in diesen Geschichten zwar mit vielen spannenden Abenteuern, aber auch mit viel Schmerz und Entbehrungen verbunden. Bei  allen endet es jedoch im Guten.

In der zweiten Schulwoche wird Käthy Germann jeden Morgen in der Schule sein, um mit den verschiedenen Flötengruppen zu arbeiten. Diese Intensiv-Flötenwoche soll den Kindern zeigen, wie viel Fortschritte sie erzielen können, wenn sie ins Üben investieren. Diese „Flötenwoche“ wird parallel zum Schulunterricht durchgeführt und wird in den Wochenplan einbezogen.
Wie gewohnt hängen wir unsere Sondersportwoche gleich an die Sportferien. Das Programm wird vor allem durch das Wetter bestimmt und somit kurz davor bekanntgegeben.

Jacqueline Bauersfeld ist noch vor Weihnachten operiert worden. Die Operation verlief soweit erfolgreich und Jacqueline konnte noch vor Weihnachten nach Hause gehen. Zurzeit wartet sie auf die verschiedenen Berichte und Werte der Untersuchungen. Wir hoffen, dass Jacqueline bald wieder genug fit ist, um den Textilunterricht übernehmen zu können. Bis zu den Sportferien wird sie vertreten durch Frau Anna Roettig aus Kaufdorf. Wir sind froh mit Frau Roettig eine Handarbeits-lehrerin gefunden zu haben, die praktisch die gesamte Abwesenheit von Jacqueline abdecken kann.

Neu wird in diesem Jahr auch sein, dass die Viertklässler 5x einen Schwimmkurs besuchen  werden, um diesen mit einem Test abzuschliessen. Dieser Kurs findet bis zu den Sportferien, am Freitag Morgen von ca. 10 bis 12 Uhr statt. Unsere drei Schüler werden mit der 4. Klasse vom Stämpbach diesen Kurs in Stettlen besuchen.

Wir wünschen euch allen ein gemütliches und glückliches Jahr

Kirschbaum pflanzen

Zum Abschluss unseres 300-jährigen Jubiläums haben wir mit den Schülerinnen und Schülern einen Kirschbaum gepflanzt. Wir hoffen alle, dass die Schüler sich noch lange an diesem Baum erfreuen  und schon bald die ersten Kirschen ernten können. Einen herzlichen Dank an alle die zu diesem Ereignis beigetragen haben, insbesondere den Fachleuten Benz Kammermann, Walter Aebersold und Christian Huber, die dafür gesorgt haben, dass die Pflanzung fachgerecht erfolgt ist.

300 Jahre Gesamtschule Lindental

Es ist gedruckt, das Buch zum Jubiläum der Gesamtschule Lindental. Es besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil – geschrieben von Frau Dr. Katharina Kellerhals – handelt von der Berner Schulgeschichte im Allgemeinen. Der zweite Teil – geschrieben von Dr. Georg Germann – befasst sich mit der 300 jährigen Geschichte der Gesamtschule Lindental.

Buch

 

Das Buch kann hier bestellt werden zum Preis von CHF 18.- Fr.  bzw. 4 Lindentalern.