Quartalsbrief „erwachSen“

Ein Schulhaus ohne Schulkinder ist sehr trostlos. Noch schlimmer ist es, wenn überhaupt niemand mehr im Haus wohnt. Dies ist zurzeit der Fall, da zum einen Ferien sind und zum andern Moni und Oli mit Jonas und Luca letzte Woche ausgezogen sind. Nun steht es leer, das Schulhaus im Lindental. Ein Zustand, den es in den letzten 300 Jahren nur selten gegeben hat. Wir wissen jedoch, dass dies nur von kurzer Dauer so sein wird. Denn schon in einer Woche starten wir ins neue Quartal und im Mai ziehen Franziska und Lukas Hügli mit ihren beiden Kindern in die Wohnung des Schulhauses ein. Franziska ist im Lindental aufgewachsen und während neun Jahren hier zur Schule gegangen. Sie kennt die Eigenheiten der Schule und die damit verbundenen Aufwendungen. So hat sie noch einige Jahre, nachdem sie aus der Schule war, am Schulfest mitgeholfen. Wir hoffen, dass sie sich gut einleben werden im Schulhaus. Wir freuen uns sehr und heissen sie herzlich willkommen.
Moni und Oli danken wir vielmals für ihre hilfsbereite und engagierte Art in den letzten zehn Jahren, im Dienste der Schule und aller Kinder. Jonas und Luca werden weiterhin im Lindental zur Schule gehen. Insofern werden wir noch weiterhin mit Moni und Oli im Kontakt sein. Für ihre Dienste und ihr Engagement werden wir sie am Schulfest gebührend verdanken.

Auch im letzten Quartal haben wir die Anstellung eines Lehrers ab dem neuen Schuljahr in die Wege geleitet. Mit Simon Hörler haben wir eine erfahrene Lehrkraft gefunden, die bis Ende des Jahres Franziska vertreten und ab 2025 als zusätzliche Lehrkraft unser Team verstärken wird. Simon hat während fast 20 Jahren an der Gesamtschule Deisswil/Wiggiswil gearbei-tet. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Simon und hoffen, dass er sich gut zurechtfinden wird bei uns, und er viel Freude haben wird. 

Für Franco hingegen wird es das letzte Quartal sein bei uns. Er wird im Herbst mit der berufsbegleitenden Ausbildung an der PH in Chur beginnen. Während dreier Tage wird er in Thusis an der Oberstufe unterrichten. Wir wünschen ihm alles Beste für die Ausbildung und weiterhin viel Freude am Unterrichten. Wir danken ihm schon jetzt für seine frische und spontane Art, die er in unsern Alltag gebracht hat. Wir sind überzeugt, dass er den richtigen Weg eingeschlagen hat und freuen uns auf das letzte Quartal mit ihm. 

Das kommende Quartal steht unter dem Motto «erwachSen». Damit ist einerseits das Erwachen gemeint aus deiner Zeit, die viele Fragezeichen und Ungewissheiten beinhaltet hat. Eine Zeit, in welcher wir uns für das Kommende vorbereitet haben. Es ist wie ein Frühlingserwachen. Komme was wolle, wir werden daran weiter wachsen. Gleichzeitig ist die halbe Klasse in der Phase der Berufsfindung. Ein enorm wichtiger Schritt, der mit Bedacht begleitet werden muss. Nur wenig Zeit bleibt zum Ausprobieren und Einsicht in die verschiedenen Berufe zu haben. Es geht auch darum, etwas zu erlernen und Verantwortung für eine Arbeit zu übernehmen… zu erwachen…erwachsen zu werden. Dies wird auch der Schwerpunkt sein bei den grösseren Schülerinnen und Schülern. Sie sollen Einblick erhalten in die Zeit, welche der obligatorischen Schulzeit folgen wird. Die jüngeren werden sich mit dem Alltag, der Zeit und den Tagesabläufen befassen. 
Die Lektüren im kommenden Quartal sind für die 2. Klasse: Frosch und Kröte philosophieren über den Alltag und das Leben, wie wenn sie erwachsen wären. Mit «Frrk» liest die 3. Klasse von einem Ausserirdischen, dessen Existenz unbedingt vor den Erwachsenen geheim gehalten werden muss.  Der starke Wanja bereitet sich auf das Erwachsenenleben vor, in dem er schwierige Aufgaben löst. Diese wunderbaren Abenteuer liest die 4. und 5. Klasse. Mit Alabama Moon liest die 6. und 7. Klasse wie es ist, wenn ein Junge ohne Eltern und ohne Zuhause erwachsen werden muss. Die 8. Klasse schliesslich erfährt, wie es Jugendlichen geht, die auf einer Marsstation geboren wurden und dort aufwachsen. Sie wehren sich gegen den Beschluss, die Station auf dem Mars zu schliessen.
Eine weitere Neuerung wird es geben betreffend des Mittagstisches am Donnerstag. Unsere Nachbarin, Lina Friedli, hat sich anerboten jeweils am Donnerstag für alle, welche sich bis am Dienstag angemeldet haben, zu kochen. Es werden also keine Eltern mehr für die Zubereitung des Mitttagessens beigezogen. Die nächsten zehn Wochen werden auschlaggebend sein, in welcher Form und unter welchen Bedingungen der Mittagstisch weitergeführt wird. Lina möchte einfach einmal starten und schauen sich das Ganze entwickelt. Wir sind Lina dankbar für ihren Einsatz  und freuen uns, an ihrem Mittagstisch Platz nehmen zu dürfen. 
Res Brandenberger hat das neue Quartalsbild zum Thema «erwach(s)en gemalt. Res ist freischaffender Grafiker und Schriftsteller. Er ist im Schulhaus Lindental aufgewachsen und hat bei seinem Vater die Schule besucht. Ein wunderbares Bild, das nebst den ausgestellten Bildern im Restaurant «Linde» (Ausstellung noch bis Ende Mai) bestaunt werden kann.


Rechtzeitig zum Schulfest wurde auch der Film von Neal Schuler aus Boll fertig erstellt.  Neal hat einen professionellen Film über unsern Alltag und den Wert der Gesamtschule überhaupt gedreht. Der Film wird am Schulfest vom 30. Juni zu sehen sein. 
Wie ihr seht, wurde die Winterzeit gut genutzt, um die kommende Zeit vorzubereiten. Jetzt können wir getrost erwachen und das neue Quartal in Angriff nehmen.
Weiterhin wird am Montag und Dienstag Morgen Emine die Englischstunden mit der 8. Klasse übernehmen. Wir sind ihr sehr dankbar dafür.

Wir wünschen euch allen einen wunderschönen Frühling

Quartalsbrief „unter Druck“

Ein ganzes Jahr liegt vor uns; also viel Zeit. Da wir im kommenden Jahr alle genug davon haben werden, können wir sie einander schenken. Ein schöner Vorsatz, denn es gibt nichts Schöneres, als wenn jemand einem Zeit schenkt.

Genügend Zeit wird auch Franco Borsien benötigen, um bei uns als neue Lehrkraft einzusteigen. Er wird Franziska Marty vertreten, die im Mutterschaftsurlaub ist. Franco ist 25 jährig und hat ein abgeschlossenes Studium in Umweltwissenschaften an der ETH Zürich. Im Herbst wird er mit der Ausbildung in der Pädagogischen Hochschule beginnen. Wir sind froh mit Franco eine motivierte und aufgestellte Lehrperson angestellt zu haben und wünschen ihm viel Befriedigung und Freude als Lehrer bei uns. 

Die ersten vier Wochen des neuen Quartals wird uns Aude Sollberger, eine Praktikantin von der PH Delémont, beiseite stehen.  Sie wird ihre Zeit bei uns nutzen, um ihre Deutschkenntnisse anzuwenden und zu verbessern. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihr.

Wir alle werden im kommenden Quartal „unter Druck“ stehen, da wir ganz bestimmt eigene Vorstellung haben, welche wir umsetzen möchten und auch im Sinn haben, die Erwartungen, welche an uns gestellt werden, zu erfüllen. Ob wir wollen oder nicht, wir stehen sowieso „unter Druck“, schon nur durch die Luftmassen, die uns umgeben. Dies wird das neue Thema des Quartals sein.  So werden wir uns im kommenden Quartal mit Wasser- und Luftdruck befassen. Wir werden bestimmt verschiedenste Drucktechniken ausprobieren und eventuell ein Buch mit einer eigenen Geschichte drucken. Das neue Thema wurde von Lina Schweizer, Studentin in Kunstvermittlung, auf der Wandtafel dargestellt. Ein wunderbares Bild. Besten Dank.

Auch in den verschiedenen Lektüren der Schülerinnen und Schüler stehen die Hauptfiguren unter Druck. • Die zweite Klasse liest Violetto. Der violette Drache steht gehörig unter Druck als er in die Drachenschule gehen muss und weder fliegen noch Feuer spucken kann. • Mit Emma bekommt es die 3. Klasse zu tun. Sie hilft dem Blauen Dschinn den Nasenring zurückzuholen, welcher vom heimtückischen Gelben Dschinn entwendet wurde. Ohne diesen Nasenring besitzt der Dschinn nämlich keine Zauberkraft. • Die 4. und 5. Klasse gehen mit Tschippo auf Abenteuer. Tschippo, von dessen Träumen am Morgen stets etwas übrigbleibt, geht dem sonderbaren Umstand nach, weshalb der Pinguin, welcher eines Morgens in seinem Bett liegt, ausschliesslich Dosen-Thunfisch mag.
• Brian, ein 13 -jähriger Junge kämpft ums Überleben, nachdem er mit dem Flugzeug in der kanadischen Wildnis abgestürzt ist. Sich vor wilden Tieren zu schützen und dauernd auf Nahrungssuche zu sein, ist eine extreme Herausforderung für den Jungen. Dieses Abenteuer wird von der 7. Klasse gelesen. • Um Koumail ein besseres Leben zu ermöglichen, flieht Gloria mit ihrem Ziehsohn von Tschetschenien nach Frankreich. Dauernd auf der Flucht zu sein, kein Zuhause zu haben und niemandem vertrauen zu können, sind extrem schlimme Erfahrungen. Dies ist die Lektüre der 8. Klasse.

Ab dem 5. Februar hat die 8. Klasse Hauswirtschaft in der Oberstufe. Zudem wird ab 15. Februar die 4. Klasse den Schwimm-Check machen. Die Sondersportwoche werden wir wie gewohnt nach dem Wetter richten. Wenn es Schnee hat, werden wir auch Ski fahren gehen. Das genaue Programm wird in der Woche vor der Sondersportwoche mitgeteilt.

Lassen wir uns nicht unter Druck setzen und gönnen uns die Zeit, welche im neuen Jahr vor uns liegt und schenken auch den andern ein wenig Zeit.

Wir freuen uns auf ein spannendes Quartal