Quartalsbrief „Europa“

Liebe Eltern

Das erste Quartal des Schuljahres ist vorbei und wir durften schon in der dritten Schulwoche ein wunderbares Lager erleben, in welchem sich die Schülerinnen und Schüler in der neu zusammengesetzten Klasse eingelebt haben. Alle sind „um einen Platz“ gerückt in der Klassenhierarchie und haben sich mit den neuen Aufgaben, Verantwortungen und Rechten schon recht gut abgefunden. Wir sind bereit für das Schuljahr.

Das neue Quartal hat zum Thema Europa. Ein Kontinent, der aus vielen verschiedenen Staaten und Völkern mit grosser geschichtlicher Vergangenheit zusammengesetzt ist. Geografie und Geschichte werden demnach nicht zu kurz kommen. Aber auch aktuelle Themen, welche diesen Kontinent betreffen wie, Klima-veränderung, Migration und die EU werden behandelt. Die jüngeren Schülerinnen und Schüler wird sich mit den Kelten, einer von vielen Völkergruppen Europas, auseinander-setzen

Die Lektüren in diesem Quartal haben nur in wenigen Klassen mit dem Thema „Europa“ zu tun. So liest die 2. Klasse „Violetto“, das Drachenkind, das trotz seiner Andersartigkeit ein richtiger Drache wird. In der 3. Klasse lesen wir ein Buch vom magischen Baumhaus und werden ins Mittelalter versetzt. Der Wunsch der 4.-Klässler war es, einen Krimi von den „Drei Fragezeichen“ zu lösen. Sie lesen: Der dunkle Wächter.“ Die 5. Klasse liest „Die Abenteuer des starken Wanja“, ein Klassiker, der immer wieder auf meiner Lieblingsliste steht. Die 7. Klasse befasst sich mit der Nachkriegszeit in Europa und liest „Krücke“ von Peter Härtling. Die berührende Geschichte eines Jungen, der nach dem Krieg seine Mutter sucht. Ein Kriegsversehrter, genannt Krücke, hilft ihm dabei. Für die ältesten Schülerinnen und Schüler habe ich „Zeit der Wunder“ von Anne-Laure Bondoux ausgewählt. Eine Mutter aus Tschetschenien bringt ihr Kind quer durch Europa nach Frankreich. Für sie bedeutet Europa die einzige Möglichkeit für ihr Kind, dem Terror und der Armut zu entfliehen.

Unsere viel besuchte „Woche der offenen Tür“ findet wieder um in der letzten Oktoberwoche statt. Alle sind herzlich eingeladen zu einem Besuch in unserer Schule.

An den Donnerstagen im November werden die 4.-Klässler den WSC (Wasser Sicherheits-Check) machen. Genauere Angaben dazu werden noch folgen.

Zum Schluss des Jahres werden alle, die in einer Arbeitsgruppe tätig sind, sich zum Altjahrhöck treffen, um es für einmal gemütlich zu haben.

Wir wünschen euch einen guten Herbst und viel Freude

Mit lieben Grüssen

 

Quartalsbrief „Waadtländer Jura“

 

Der Sommer war wieder gross und wieder heiss…

Liebe Eltern

Im neuen Schuljahr starten wir mit zwei neuen Schülern: Als einziger Erstklässler wird Miron Gerwig bei uns einsteigen. Miron ist der Bruder von Nahla und kennt dadurch die meisten Schülerinnen und Schüler der Klasse.  Bestimmt wird er nicht lange brauchen, um sich an den Schulalltag zu gewöhnen. Neu wird auch Samuel Fasnacht zu uns in die neunte Klasse wechseln. Für Samuel wird der Einstieg in unserer Schule eine grosse Umstellung sein, da er in den vergangenen Jahren im Wohnheim Dentenberg verbracht hat. Gleichzeitig mit diesem Wechsel wird er auch neu in seiner Familie in Boll den Alltag verbringen. Beide Schüler heissen wir herzlich willkommen und hoffen, dass sie sich im kommenden Schuljahr gut einleben und wohl fühlen werden.

Einen Wechsel gibt es- zumindest für das erste Semester- auch bei der Lehrerschaft. Neu wird Peter Glatz das Werken in der Schule übernehmen. Peter kennt die meisten Schülerinnen und Schüler der Klasse vom Theater, das er mit ihnen auf die Beine gestellt hat. Er übernimmt die Werkstunden, da ich für zwei Lektionen als Heilpädagoge eingestellt werde. Damit hoffen wir längerfristig Kontinuität in die heilpädagogische Betreuung zu bringen und die Bezugspersonen auf einem Minimum zu halten.

Im Stundenplan hat es durch die Umsetzung des Lehrplan 21 kleine Veränderungen gegeben. Damit die 5.-9. Klasse nebst dem Mittwoch doch noch einen Halbtag frei hat, haben wir die zwei zusätzlichen Lektionen auf die Morgenstunden verteilt. Das heisst, dass der Unterricht für die 5.-9. Klasse eine Viertelstunde früher beginnt, also um 7.30 Uhr. Zusätzlich dauert der Unterricht am Freitag Nachmittag eine Viertelstunde länger, also bis um 15.30 Uhr. Für die 1.-4. Klasse bleiben die Unterrichtsstunden unverändert.

In der Arbeitsgruppe „Begleitung“ wurde der Wunsch geäussert, einen Medienkurs für die Schülerinnen und Schüler, sowie auch für die Eltern zu organisieren. Die Swisscom wird dazu eine Fachkraft zu uns schicken (s. Daten in der Agenda). Ziel dabei ist es, unsere Kinder einen guten Umgang mit den neuen Medien zu lehren. Dabei werden Chancen und Gefahren von Computern und Handys aufgezeigt. Ganz bestimmt wird auch auf Ängste und Sorgen der Eltern eingegangen und Möglichkeiten dargelegt, wie damit umgegangen werden kann.

Wie gewohnt begeben wir uns in der dritten Schulwoche ins Lager. Wir gehen nach Les Rasses, in der Nähe von Ste. Croix im Waadtländer Jura. Nähere Informationen zur Landschulwoche werden in den ersten Schulwochen folgen.

Zum Schulschluss durften wir wieder ein wunderbares Schulfest erleben. Auch wenn heuer etwas weniger Leute zum Schulfest gekommen sind, war es ein grosser Erfolg. Das Konzept funktioniert also auch bei Extremtemperaturen. So heiss wie an diesem Schulfest war es noch nie. Zum Dank für all eure Mithilfe, die zum Gelingen dieses Festes beigetragen hat, laden wir euch jetzt schon ein zum Helferabend am 18. September.

Wir wünschen euch allen weiterhin einen prächtigen Sommer und ein interessantes Quartal.

Baugbeginn des Geh- und Radweges Lindental

Vor zwei Wochen haben die Bauarbeiten des Geh-und Radwegs Lindental begonnen. Grund genug um den Leuten, die daran beteiligt sind zu danken und  ihnen ein Ständchen zu singen.

Am Dienstag, 11. Juni beendeten die Bauarbeiter ihre Arbeit am Geh- und Radweg Lindental früher als sonst, um an einem Apéro, das von Martin und Vreni Hänni offeriert wurde, teilzunehmen. Die Gesamtschule Lindental sang zur Feier dieses Ereignisses zwei Lieder. Das zahlreiche Erscheinen der Lindentaler zeigt ganz offensichtlich, wie froh man darüber ist, dass endlich ein Weg für Fussgänger und Radfahrer durchs Tal gebaut wird. Dass man dabei alles daran setzte, damit die Bauarbeiter auch dabei sein konnten, ist folgerichtig. Mit ihnen werden wir die nächsten anderthalb Jahre einiges zu tun haben, wenn wir durchs Tal fahren, und wir werden froh sein, wenn dies in einer guten Stimmung und unfallfrei von statten gehen wird. Herzlichen Dank an Benz für die Organisation, an Renato für die Einrichtungen, an Benu Muster für die feinen Würste und an Glädu für seine sensationellen Glacen.

Historie über den Radweg

Radweg_Hist_bis_2019 (pdf, 3.4MB)

 

Quartalsbrief „Robotic“

Lindental, 17. April 2019

 

Liebe Eltern

 „Lass dich nicht programmieren-programmiere selber!“ So lautet der Titel des Kurses, welcher von PH-Dozenten während 2-3 Tagen in unserer Schule durchgeführt werden wird. Aus diesem Grund haben wir Robotik als Quartalsthema ausge-wählt. Wir werden uns in den nächsten 10 Wochen mit Mechanik, Computer und allerlei technischen Geräten befassen. Es gehört zur Aufgaben der Schule die Schülerinnen und Schüler vertraut zu machen mit den neusten technischen Entwicklungen, damit sie im alltäglichen Nutzen lernen damit gut umzugehen.

Mitte Mai werden wir während vier Wochen mit Jolane Zubereine zusätzliche Lehrkraft im Schulzimmer haben. Jolane studiert an der PH von La Chaux-de-Fonds und absolviert bei uns ein Sprachenpraktikum. In erster Linie geht es dabei darum, im schulischen Alltag die deutsche Sprache zu verbessern. Wir hoffen, dass wir möglichst viel dazu beitragen können und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit ihr.

In den Klassenlektüren lesen wir folgende Bücher: 2. Klasse liest „Frosch und Kröte“. Diese beiden Gestalten sind zwar programmiert auf einen immer wiederkehrenden Jahres-verlauf, zeigen jedoch auf lustige Art wie man damit umgehen kann. Die 3. und 4. Klasse liest „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“. Robbi, der Roboter sucht Tobbi auf, der das Fliewatüüt (ein Fahrzeug, das fahren, fliegen und schwimmen kann) erfunden hat. Tobbi soll ihm helfen seine Prüfungsaufgaben zu lösen. Gemeinsam kurven sie um halb Europa um die gestellten Aufgaben zu meistern. Die 5. und 6. Klasse liest „Stuart Horton“. Stuarts Grossonkel war ein berühmter Magier. Stuart erbt acht Münzen und ein Rätsel. Gepackt von den immer wieder neu gestellten Aufgaben, beginnt Stuart das Rätsel zu lösen und gelangt so zur magischen Werkstatt seines Grossonkels. In „Level 4 – Die Stadt der Kinder“ lesen die 7. + 8. Klasse von Ben,  der Computerspiele über alles liebt. In einem Spiel wird das Ganze jedoch zur Realität. Ben und seine Freunde müssen einiges in Gang setzen, um aus dieser fiktiven Welt wieder herauszukommen. Die 9. Klasse liest „Die Gescannten“. Jaro lebt im Jahr 2048 und ist zu Beginn völlig fasziniert von der hochdigitalisierten und vernetzten Stadt. Der Konzern Ultranetz kontrolliert alles bis in die geheimsten Gedanken jedes einzelnen. Da wurden Computer geschaffen, die nun Menschen programmieren. Jaro muss in dieser Welt um sein Leben kämpfen.

Auch wenn wir in einen jährlichen, immer wiederkehrenden Ablauf programmiert sind, gibt es doch stets neue Sachen und Veränderungen. So wird am 15. Mai mit dem Bau des Geh- und Radweg Lindental begonnen. Etwas, das sich nach all den Jahren, wie eine Revolution anfühlt und für unsere Schule nicht ganz unwichtig sein wird.

 

Wir sind gespannt auf alles Neue, das auf uns zukommen wird und sind gleichzeitig froh, dies im gewohnten Rahmen erleben zu dürfen.

 

Starten wir unser Programm…