Viva la Revolutión

Elternbrief 17/18 – 3

Lindental, 4. Januar 2018

Liebe Eltern

„Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen ist es schwer.“

Seneca

         Viva la Revolución!

In unserer Schule brodelt es. Die Schülerinnen und Schüler planen eine Revolution… Sie sind nicht mehr zufrieden mit dem momentanen Zustand und wollen alles selber in die Hand nehmen.

Endlich!

Genauso werden wir unser neues Quartal beginnen. Peter Glatz hat den Anfang eines Theaterstücks geschrieben, der mit einem Aufstand der Schülerinnen und Schüler beginnt. Die Schüler haben es satt, dass ihnen immer alles vorgesagt wird. Sie wollen endlich selber anpacken und ihre Bestimmung in die richtigen Bahnen lenken. Jeder einzelne wird sich dazu seine Gedanken machen und dies in irgendeiner Form im Theaterstück vorführen. Was dabei herauskommen wird, werden wir in der letzten Woche des Quartals sehen können.

Nach fünf Jahren ist es wieder an der Zeit, dass wir uns an ein Theaterstück wagen. Diesmal ist der Anfang des Stückes geschrieben und der Ausgang völlig offen und wird von den Schülerinnen und Schülern selber bestimmt und gespielt.

Dies wird natürlich ein paar Aenderungen im Schulalltag mit sich bringen. Zu Beginn werden wir an voraussichtlich zwei Nachmittagen mit der ganzen Klasse Uebungen zum Theater- und Rollenspiel machen und in die Ausgangslage des Stückes tauchen. In den folgenden vier Wochen wird Peter Glatz an verschiedenen Tagen zu uns in die Schule kommen und mit einzelnen Schülerinnen und Schülern oder Schülergruppen während des Schulunterrichts arbeiten. In der Sondersportwoche werden wir intensiver am Theaterstück arbeiten und versuchen, die einstudierten Szenen miteinander zu verknüpfen. Wenn die Wetterbedingungen es zulassen, werden wir bestimmt den einen oder andern schönen Tag auch nützen, um Ski zu fahren oder uns sonst sportlich zu betätigen. Danach bleiben uns noch vier Wochen, um in einzelnen Stunden dem Stück den letzten Schliff zu geben. Première wird voraussichtlich der Donnerstag, 29. März. Weitere Vorführungen sind in der darauffolgenden Woche (nach Ostern) jeweils am Abend vorgesehen.

Am kommenden Montag werden wir einen neuen Schüler bei uns in der Klasse begrüssen dürfen: Nico Steiner. Nico kommt in die vierte Klasse. Somit werden wiederum alle Klassen in unserer Gesamtschule vertreten sein. Steiners werden im Frühjahr ins Lindental ziehen. Damit es nicht zu viel Schulwechsel gibt, haben sie beschlossen, Nico schon ab Januar bei uns einzuschulen. Sie werden also jeden Tag von Riedtwil (Nähe Huttwil) ins Lindental fahren. Wir wünschen Nico einen guten Start in der Schule und hoffen, dass er sich gut einleben wird in seiner neuen Umgebung.

Vom 22. Januar bis 9. Februar werden Damian Howald und Anna Deppeler von der PH Bern ein Praktikum in unserer Schule absolvieren. Ihr Tätigkeitsfeld wird hauptsächlich im 2. Zyklus (3.-6. Klasse) sein. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Wie immer gibt es für die Schülerinnen und Schüler eine Lektüre im neuen Quartal. Sie haben kaum etwas mit dem Thema „Revolution“ zu tun und wurden von mir nach Gutdünken ausgewählt. Die 2. Klasse liest „Frosch und Kröte“. Eine wunderbare Geschichte, die durch das ganze Jahr führt und immer wieder zum Schmunzeln verleitet. Die 3. und 4. Klasse bekommt es mit den Heuhaufen-Halunken zu tun. Landkinder wollen aus dem Alltagstrott ausbrechen und ein krummes Ding drehen. Dies gelingt ihnen nur bedingt… den gewöhnlichen Alltag hebeln sie jedoch aus. Die 5. Klasse nimmt Einblick mit Charlie in die phantatstische Schokoladenfabrik des Herrn Wonka. Dort werden die verrücktesten Süssigkeiten fabriziert. „Charlie und die Schokoladen-fabrik“ heisst das Buch. Die 6. und 7. Klasse lesen „Krabat“, ein Klassiker von Ottfried Preussler. Der Waisenjunge Krabat absolviert seine Lehrjahre in einer Mühle und muss feststellen, dass dort die Schwarze Kunst unterrichtet wird. Nur knapp kann er diesem Wahnsinn entrinnen. Einen Thriller gibt es für die 8. und 9. Klasse. Sie lesen „Operation Ocean Emerald“. Aaro findet mit seinem Freund die Reisepapiere einer französischen Touristin. Er will diese Papiere in Geld umwandeln und gerät dabei in die Fänge einer Verbrecherorganisation.

Für das Jahr 2018 wünschen wir euch allen viele gute Erlebnisse und Erfahrungen, auch wenn diese nicht revolutionär sind.